Informationen für Erziehungsberechtigte

 

Interessieren Sie sich!

Informieren Sie sich über die unterschiedlichen Spielarten (Genres) und die momentan angesagten Spiele. Sie können in kommerziellen und pädagogischen Spielemagazinen oder im Internet (s.a. Link-Auswahl auf klicksafe.de) zu Inhalten und Altersfreigaben der gängigen Spiele recherchieren.

 

Sprechen Sie mit ihrem Kind!

Interesse und Austausch sind sehr wichtig. Fragen Sie nach den Inhalten und den Zielen der Spiele. Fragen Sie, wie es sich für Ihr Kind anfühlt zu spielen und zu ballern. Lassen Sie es mit seinen Erlebnissen nicht alleine.

 

Spielen Sie mit!

Überwinden Sie sich und spielen Sie mal ein Computerspiel mit. Sie werden feststellen, dass Computerspielen Spaß macht und sehr faszinierend sein kann. Und wenn es Ihnen keinen Spaß gemacht hat, können Sie zumindest mitreden.

 

Gemeinsam feste Regeln vereinbaren!

Erstellen Sie mit Ihrem Kind gemeinsam verbindliche Regelungen zum Medienkonsum insgesamt. Zum Medienkonsum zählt neben der Nutzung des Computers, selbstverständlich auch das Fernsehen und die Konsolenspiele.

 

Orientieren Sie sich an Zeitvorgaben!

Zur groben Orientierung können folgende Zeitvorgaben hilfreich sein: 3- bis 4-Jährige sollten nicht länger als zwanzig Minuten am Tag spielen. Die Spielzeiten können sich dann langsam steigern, sodass sich bei 11-bis 15-Jährigen die Spielzeit auf 1-2 Stunden erhöhen kann.

 

Achten Sie unbedingt auf die Alterskennzeichnung!

Deutschland hat mit der Überarbeitung des Jugendschutzgesetzes auch die USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle) gestärkt. Computerspiele müssen seit April 2003 eine Alterskennzeichnung haben. Ob das Spiel für Ihr Kind geeignet ist, sollten Sie sowohl von der Altersfreigabe als auch vom individuellen Entwicklungsstand abhängig machen.

 

Beziehen Sie Stellung!

Erklären Sie ihrem Kind, weshalb es Gesetze zum Jugendschutz und zum Urheberrecht gibt. Es wirkt nicht sonderlich glaubwürdig, wenn Sie vor Ihren Kindern raubkopierte Software und illegale Spiele installieren sowie Musik-CDs und Filme von Tauschbörsen herunterladen.

 

Bieten Sie Alternativen!

Viele Kinder sitzen aus reiner Langeweile vor Fernseher und Computer. Bieten Sie Ihrem Kind zum Ausgleich gemeinsame Unternehmungen an. Vermeiden Sie es, den Computer als "Babysitter" einzusetzen.

 

Tauschen Sie sich aus!

Fragen Sie andere Eltern, wie sie mit dem Medienkonsum Ihrer Kinder umgehen. Informieren und unterstützen Sie sich gegenseitig. Das gibt Sicherheit und fördert die eigene Kompetenz.

 

Spiele nicht als erzieherische Maßnahme einsetzen!

Computerspiele sollten weder zur Belohnung noch als Bestrafung eingesetzt werden,. Dadurch erhalten sie einen zu hohen Stellenwert im Alltag Ihrer Kinder. Halten Die lieber an einer verbindlichen Regelung fest: Zuerst die Hausaufgaben, dann eine Pause, dann eine Stunde Computerspielen.

 

Bitte lesen Sie ausführliche Informationen auf der Webseite der Bundesstelle für Positivprädikatisierung von Computer- und Konsolenspielen (BuPP). Sollten Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte.

 

Hardware von Logitech
Hardware von ASUS
Hardware von Cooler MasterHardware von RazerHardware von Mad Catz

Hardware von LG

Hardware von Turtle Beach
Turnierpartner
Astro GamingGunnarSpeedlink
 

Games von Ubisoft
Games von XBOX360
Games von Sony Playstation

Games von bigben

Games von Blizzard
Games von Activision
Games von EA
Games von Konami
Games von Capcom
Games von Daedalic
Games von Kalypso
Games von Nordic Games
Games von Warner Bros
Games von Focus Home Interactive

Logo des E-Sportverband Österreich   Logo Barrierefreier Zugang

Logo Magistratsabteilung 13

Logo des Bundesministeriums für Familie und Jugend

Besuche uns auf Facebook